DIE ABRUZZEN

Die Abruzzen
In Mittelitalien südlich der Marken, zwischen dem Herzen des Appenins und der Adria erstrecken sich die Abruzzen, eine gebirgige und natürliche Landschaft mit einer langen Adriaküste.
Wintersportgebiete wie Pescasseroli, Rivisondoli und Roccaraso findet man im Hochgebirge bis 3.000 m. Das Land fällt von den steilen Gipfeln des Gran Sasso, der Monti della Laga und der Majella  über das ausgedehnte Mittelgebirge zur Adriaküste hin ab. Es ist ein geschichtsträchtiges Gebiet mit alten Traditionen und großer Kulturgeschichte, die den interessierten Besucher begeistern.
Enge Täler wie das Aterno-Tal erstrecken sich zwischen Bergen und Hügeln, sowie naturgeschichtliche Wege wie das eindrucksvolle Aternotal.
Es gibt zahlreiche Naturschutzgebiete, wo Steinadler, Wölfe und Bären geigneten Schutz finden, wie den Nationalpark Abruzzen, den Naturpark Gran Sasso oder den Naturpark Laga-Majella. 
Einen besonderen Charme verströmen die Klöster und Burgen, die für ein abwechslungsreiches Ausflugsprogramm in der grünsten Region Italiens sorgen.
Die Provinzen der Region sind: L'Aquila (Regionalhauptstadt), Pescara, Teramo und Chieti.

Der Wein der Abruzzen
Der kalkreiche Leihmboden und das mediterrane Klima bieten eine gute Grundlage für den Weinbau. Einen großen Einfluss auf den Wein nehmen aber auch extreme Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht, sowie zwischen Winter und Sommer.
Die wichtigsten DOC-Weine der Region, die in allen 4 Provinzen der Abruzzen erzeugt werden sind der Trebbiano d' Abruzzo und der Montepulciano d' Abruzzo.

Die roten Rebsorten der Abruzzen sind Montepulciano und Sangiovese, weiße Rebsorten sind Malvasia und Trebbiano.