DIE MOLISE

Die Molise
Die Region Molise liegt in Mittel- und Süditalien, begrenzt im Norden von den Abruzzen und im Süden von Apulien und dehnt sich über den Apennin bis zum Adriatischen Meer aus.
Die Region ist toutistisch noch weitgehend unbekannt und lädt daher die Leute "die schon alles gesehen haben" zu einer Entdeckungsreise ein: Natur, Geschichte und Kunst, alte Traditionen und eine einzigartige Küche warten auf Besucher. Die Landschaft wird beherrscht von Gebirgen und Hügeln, den charakteristischen "Tratturi", Schafherden, diei von den Abruzzen bis nach Apulien ziehen. Zahlreiche Naturschutzgebiete, wie der Nationalpark Abruzzen-Latiu-Molise, bewahren die Tier- und Pflanzenwelt und offenbaren wunderschöen Landschaften. Auch die Wintersportorte im Gebiet Campitello Matese und Capracotta liegen in einer urwüchsigen Natur. Die Sandstrände der Molise mit ihren wunderschönen kristallklaren Fluten werden regelmäßig mit der "Blauen Fahne" für gute Wasser- und Umweltqualität und guten Service ausgezeichnet. Archäologische Ausgrabungen, die Abteien, die zahlreichen Burgen und kleinen Dörfer der Region belegen die tausendjährige Geschichte und Kultur und Tradition dieser Region. Ein unverkennbares Merkmal dieser Region, die auch "kleine alte Welt" genannt wird, ist die Erhaltung andernorts längst ausgestorbener Handwerke und der entsprechenden Erzeugnisse.
Die Provinzen sind: Campobasso (Regionalhauptstadt) und Isernia.

Der Wein der Molise

Die Molise ist keine der bedeutenden Weinregionen Italiens, doch wird in den Hügeln des Sannio-Gebirges in bis zu 600 Meter Höhe Weinbau betrieben. Die Rebflächen sind stark zersplittert, rund 90 % der Weinberge haben weniger als einen halben Hektar. Der Boden ist locker und teilweise sandig und das Klima ist gemäßigt.
Die roten Rebsorten Aglianico, Montepulciano und Sangiovese werden hier überwiegend angebaut, sowie die weißen Sorten Bombino Bianco, Malvasia und Trebbiano.